ALFashion
Categories: Produkte

Alpaka Decke: Setzen Sie auf Bequemlichkeit

Alpakas zählen zur Gattung der Kamele. Wegen ihres fehlenden Höckers erinnern sie jedoch eher an Guanakos und Lamas. Ihre vielseitige Wolle ist hervorragend zur Herstellung von kuscheligen, warmen Decken geeignet. Hier kann nachgelesen werden, weshalb man eine Alpaka Decke wählen sollte und wie man deren Qualität erkennt.

Vorteile

Alpakafasern sind faszinierende und edelste Naturhaare, aus denen man Decken herstellen kann. Sie verfügen über einen sanften Glanz, sind reißfest, geruchsneutral und antibakteriell. Das natürliche Material ist thermoregulierend, was heißt, dass es je nach Bedarf kühlt oder wärmt. Alpakahaare schauen edel aus und sind schmutzabweisend sowie pflegeleicht. Durch den geringen Anteil an Wollfett ist die Alpaka Decke allergikerfreundlich.

Worauf man bei der Anschaffung von einer Alpaka Decke achten sollte

Alpaka DeckeWeil eine Alpaka Decke nicht unbedingt ein billiges Textil darstellt, ist es auch wichtig, beim Erwerb sicherzugehen, dass die Qualität vom Produkt stimmt. Doch manche fragen sich, wie man feststellen kann, ob diese ihr Geld tatsächlich wert ist. Man sollte als Erstes auf das Etikett der Alpaka Decke schauen. Dort steht ganz klar, aus was sie sich zusammensetzt. Allerdings ist Alpaka keineswegs gleich Alpaka. Drei unterschiedliche Sorten sind erhältlich, welche sich in deren Weichheit voneinander unterscheiden. Bei der Alpaka Superfein mit 25,5 Mikron geht es um die Wolle, welche viele unter Alpaka verstehen. Aufgrund der ziemlich hohen Mikronzahl kann sie allerdings kratzen. Baby Alpaka mit 22,5 Mikron ist die Wolle von der ersten Schur und keineswegs die von einem Babyalpaka. Diese fühlt sich sehr weich und geschmeidig an. Und Royal Alpka mit 19 Mikron gilt unter den Alpakafasern als die absolute Luxuswolle. Umso höher der Preis bei der Alpaka Decke ist, desto geringer sollte aus dem Grund ebenso die Mikronzahl ausfallen, demnach umso weicher ist sie. Wichtig ist, dass man sich zudem über den Anbieter informiert.

Tierschutz-Perspektive bei der Alpaka Decke

Der Tierschutz sollte bei der Alpaka Decke stets mit kaufentscheidend sein. Damit möglichst billig produziert wird, greifen einige Hersteller nämlich nicht unbedingt zu tiergerechten Haltungsmethoden. Ganz wichtig bei den Alpakas ist, dass sie als Herdentiere viel Auslauf bekommen. Zwar mag es für den Produzenten sehr praktisch sein, dass die Tiere allein in den Ställen eingesperrt sind. Das tut jedoch den Alpakas auf die Dauer nicht gut. Selbst bei Hygiene und Futter werden häufig unmögliche Abstriche gemacht. Die Tiere bekommen statt Gras Billigfutter mit Antibiotika und anstelle von regelmäßiger, gepflegter Schur grausame Methoden. Bei der Anschaffung einer Alpaka Decke empfiehlt es sich demnach herauszufinden, ob der Anbieter beim Kauf seiner Wolle auf derartige Dinge achtet. Danach ist es möglich, sich tatsächlich seelenruhig in die neue Decke zu kuscheln, ohne dabei ein schlechtes Gewissen zu haben, dass möglicherweise ein Tier für den Komfort leiden musst.